Nightlife von Emily Kai Bock [04m00sec/2012]

Einsam sind sie, schön, alleine, mitten in der Nacht… Ganz einfach ist dieser Kurzfilm, der eigentlich ein Musikvideo ist. Deshalb ist er aber nicht weniger fesselnd. Die Musik stammt von Sebastien Schuller. Für die Filmemacherin Emily Kai Bock ist es nicht das erste Musikvideo. Auch für Grizzly Bears und Grimes hat sie Musikvideos gedreht. Giroplus!

Floating von Jape [03m14sec/2007]

Weil es so schön ist und ja au, das tut alles ganz doll weh. Das Bandmitglied Richie Egan musste dafür erhalten, sich mit Obst und Gemüse bewerfen zu lassen, dass nicht etwas vergeudet wurde sondern Abfall von diversen Supermärkten war. Da fragt man sich doch mal wieder, was da alles weggeschmissen wird. Giroplus!


Hearts a mess von Gotye [04m50sec/2006]

Erste Vorfahren der Musikvideos stammen schon aus dem vorletzten Jahrhundert. Damals noch bestehend aus einer Mischung aus live-Gesang, projizierten Bildern und schauspielenden Musikern auf einer Theaterbühne. Queens Bohemian Rhapsody wird als eines der ersten „echten“ Musikvideos gehandelt. Hier ist ein Beispiel bei dem mir Musik und Video gefallen. Giroplus!