Die Lösung für die Odermannstraße

Für Leipzigs kleines NPD-Zentrum in der Odermannstr. hat sich nun endlich eine Lösung gefunden. Im Grunde haben sich die Jungs ja selbst ihr Grab geschaufelt. Giroplus!

Advertisements

Sex sells…

zumindest bei der Telekom! Giroplus!

Das zweite Leben einer Mülltonne – Teil 2

Wir hatten ja schon ein paar ehemalige Mülltonnen. Aber es gibt ein Nest und nun hat sich eine weitere hervorgetan. Giroplus!

Das zweite Leben einer Mülltonne

Ich war ein bisschen spät dran! Auf einer Verkehrsinsel in Schleußig hatte ich noch eines der Plaste-Monster entdeckt. Einen Tag später, diesmal mit Kamera bewaffnet, war es verschwunden. Danke an PERS für die tolle Arbeit. Giroplus!

 

„See The Sunrise With No Sleep At All“

Street Art in Leipzig und Stuttgart. Giroplus!

Pflanz was du willst in der Merseburger Straße

Lust auf Guerilla Gardening in Leipzig? In der Merseburger Straße in Leipzig Lindenau zwischen Karl Heine Straße und Aurelienstraße gibt es einige große Betonblumenkübel. Manche sind bereits bepflanzt in anderen wuchert es wild. Um einen oder zwei Kübel möchte ich mich gerne kümmern. Pflanz auch du was du willst und komm vorbei am Sonnatg, den 9.5. um 20.00 Uhr.

Was du brauchst: Neugierde und keine Angst, etwas zum Bearbeiten des Bodens, vom Suppenlöffel (Anfänger) über den Spaten (Fortgeschritten) bis zum Bagger (Aufschneider) ist alles erlaubt, dazu Samen oder Pflanzen.

Keine Lust alleine zu gärtnern oder brauchst du Hilfe, dann sag Bescheid. Es gibt immer Gleichgesinnte. Giroplus!

Pflanz deine eigene Blume!

Neulich, ich habe in einem Blumenbeet an einer Straße gewühlt. Eine kleine Omi schaute vorbei, sah mich lächelnd an und sagte: „Das haben sie aber schön gemacht!“ „Natürlich“, sagte ich, „das habe ich für dich gemacht Ömchen.“ Sie schaute mich ein wenig verängstigt an, ihre Finger bewegten sich langsam in ihren Jackentaschen. Dann lächelte sie wieder scheu und schlich davon.

Heute habe ich mit einem neuen Blumenbeet angefangen! Für wenn, na für den Opi. Er kommt manchmal mürrisch die Straße entlang und raschelt mit seinen Barthaaren. Mit Blumen bekommst du sie alle, selbst die ganz mürrischen. Gerade deshalb tragen Clowns ja eine Blume im Knopfloch.

Auf dem Beet ist noch viel Platz. Willst du auch eine Blume pflanzen, dann mach es doch einfach dort wo sich die Windscheid und die Scheffelstraße kreuzen, oder an jedem anderen Ort, der dir in den Sinn kommt. Giroplus!

Guerilla Gardening — Der erste Versuch nimmt Gestalt an

Richtig sicher, ob ich mich mit Ruhm bekleckere oder der Lächerlickeit anheim gebe, bin ich nicht. Während ich Zigarettenstummel und Hundescheiße aus dem Weg geharkt habe, kamen mir leichte Zweifel, ob es nicht wichtigere Dinge auf der Welt zu tun gibt, als auf der Straße Blumen zu pflanzen? Ich glaube Guerilla Gardening hier bei uns, ist ein wenig wie den Müll zu trennen. Kostet nicht viel, ist nicht anstrengend und schafft Befriedigung. Ein schönes Konstrukt und wie vorteilhaft, dass ich nie um eine Ausrede verlegen bin.

Von der Rettung der Welt im kleinen mal abgesehen, fühle ich mich ein weinig wie ein Straßenköter, der seine Duftmarke gesetzt hat. Das nächste Mal pflanze ich Rosmarin und Lavendel um den Effekt auszubauen.

Tags oder Nachts, auf meinem Wegen durch Leipzig, habe ich das Gefühl, dass es tausende Ecke nötig hätten, mit grünen und bunten Farbtupfern aufgepeppt zu werden. Ohne „Hippiehausen“ herauf zu beschwören, aber anstatt an einer schier endlosen Schlange parkender Autos entlang zu fahren, würde ich alles lieber gegen einen Grünstreifen austauschen. Kennt ihr noch den Trailer von Löwenzahn. Erst schiebt sich ein einzelner Löwenzahn durch den Asphalt. Später sprießt er auf Autos, Wänden und Markisen. Und dann die die Stimme von Peter Lustig: „Heute wirds haarig oder heute wirds heiß.“ Großartig. Giroplus!

Zum Vergleich so hat es vor der „Behandlung“ ausgesehen.

Pflanzt eure Protestblume

Gestern Nacht gab es ein drolliges Schauspiel in der Kuhturmstraße in Leipzig Lindenau. Gegen den geplanten Kaufland pflanzten fleißige Freigeister Blumen und setzten ein Schild „Blumen statt Kaufland“ in den Boden. Die Polizei sucht verzweifelt nach einem Sprecher der Gruppe, fand ihn nicht. Erkundigte sich schnell was man als Gruppe über den Kaufland denkt, was man vorhat und zog unverrichteter Dinge von dannen.

Wenn dir auch nicht nach Kaufland zumute ist, schon gar nicht am Lindenauer Markt, und du deine Umgebung aufpeppen willst, dann fühl dich ermuntert, eine oder viele Protestblumen zu pflanzen. Giroplus!

Gelebter Rassismus in Leipzig!

Die Wohnungsbaugenossenschaft „Kontakt“ aus Leipzig hat sicher viele Sorgen. So zum Beispiel die Mieter in einem Paunsdorfer Wohnblock, die anscheinend Probleme mit ausländisch klingenden Namen haben. Zum Glück waren die Verantwortlichen richtig erfinderisch, Toni heißt der neue Hausmeister. Diesen urdeutschen Namen kann nun wirklich jeder aussprechen – wahrscheinlich auch die Deppen von Kontakt. Giroplus!

Wie oft..? Ein Update!

Da hat sich doch einiges getan in Schleußig. Mittlerweile hängt schon die achte Version des Zettels aus. Ganz schön sportlich könnte man meinen….

Was der Autor vielleicht noch nicht weiß ist, dass er nicht mehr im Marina „Sweetwater“ wohnt (Siehe Frage 1).

Großartig, aus Sweetwater wurde Sweatwater! Da scheint jemand mit Gummistiefeln oder auf einem Boot sitzend einen noch größeren sportlichen Ehrgeiz zu besitzen. Auf dem unteren Bild sieht man noch die „alte“ Version. Giroplus!


Wie oft…?

Eine gediegene Wohnanlage in Leipzig/ Schleußig, ein beschauliches Dasein. Tatsächlich? Man stelle sich den Autor dieser Botschaft vor, leicht genervt, wie er immer wieder ähnliche Fragen gestellt bekommt, gefolgt von einem Paar neugieriger Augen, die das „Privatgelände“  etwas genauer inspizieren möchten.  Die stoische Versicherung, dass die Zahl der Mücken nicht vom Durchschnitt abweicht. Der Versuch der Lage Herr zu werden, und alle Fragen ein für allemal zu beantworten, was dreiste Zeitgenossen, die zu allem Überfluss den Infozettel als Souvenir mitnehmen, zunichte machen. Ein neuer Versuch, ein neuer Zettel. Das beste ist dieser Schuss Selbstironie, die Verweigerung jeder weiteren Auskunft und doch ist es schon die sechste Version. Schön! (Das Bild stammt aus dem Jahr 2007.) Giroplus